FM01 - EUROPÄISCHE STRUKTUR- und INVESTITIONSFONDS (F01)

FM01 - EUROPÄISCHE STRUKTUR- und INVESTITIONSFONDS (F01) 210€

Beschreibung


EU-Förderprogramme, mit denen Projekte innerhalb der EU finanziert werden sollen, gliedern sich in erster Linie in zwei Programmstränge, nämlich in Aktionsprogramme auf der einen Seite und in Europäische Struktur- und Investitonsfonds auf der anderen Seite. Beide unterscheiden sich in vielfältiger Hinsicht. Dieses eLearning-Modul stellt Ihnen die Europäischen Struktur- und Investitonsfonds (ESI-Fonds) des EU-Haushaltes vor.Themenblatt Modul B.01 "Die ESIF"

Zunächst wird in einer Einführungslektion 1 der Aufbau und die Struktur der ESI-Fonds beschrieben. Unter anderem werden Sie erfahren, wodurch sich die Fonds finanzieren.

In der Lektion 2 erklären wir den Unterschied zwischen einer starken und einer schwachen Region und wie die Europäische Union diesen Unterschied innerhalb seiner Regionalpolitik auszugleichen versucht, letzteres finden Sie in Lektion 3. Auch das Mehrebenensystem der EU-Förderung wird erklärt, sowie wichtige Grundsätze der Antragsstellung innerhalb der ESI-Fonds aufgezeigt.

Der Schwerpunkt dieses Moduls liegt auf den Investitionsprioritäten und auf der inhaltlichen Darstellung der folgenden Struktur- und Investitionsfonds, die jeweils in einer eigenen Lektion vorgestellt werden:

Lektion 4 stellt den Europäischen Sozialfonds (ESF) vor,

Lektion 5 den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE),

Lektion 6 die Programme Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ), besser bekannt als INTERREG,

Lektion 7 führt in den Fonds Urban Innovative Actions (UIA) ein,

Lektion 8 in den Europäischen Fonds für Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER/ LEADER),

Lektion 9 in den Europäischen Meeres- und Fischerei Fonds (EMFF),

Lektion 10 in den Kohäsionsfonds (KF).

.

Lektionen

eLearning: FM01 - Einführung: die Struktur, die Lernziele, Ihre Unterrichtseinheiten und Qualifikationen

Themenblatt Modul B.01 "Die ESIF"Zunächst geben wir Ihnen in dieser kurzen Einführungslektion zum Modul einige Informationen über die Struktur und den Umfang dieser Lerneinheit.

Damit können Sie sich einen Überblick verschaffen, wie umfangreich diese Lerneinheit ist und sich dementsprechend Ihre Zeit zum Lernen einteilen.

Sie erfahren ebenfalls etwas über die zu absolvierenden Tests.

Des Weiteren erläutern wir Ihnen die zu erreichenden Lernziele sowie die erlangten Qualifikationen nach Beendigung des Moduls.

eLearning: FM01 - Lektion 1 - Struktur der EU-Fördermittel

Strukturierung europäischr Fördermittel

Struktur der EU-Fördermittel

In dieser kurzen Lektion geben wir Ihnen zunächst eine Übersicht über die Grundstruktur europäischer Fördermittel anhand der drei Kategorien:

Europäische Struktur- und Investitionsfonds (ESIF),

EU-Aktionsprogramme und

EU-Außenhilfeprogramme.

In einer weiteren Lerneinheit stellen wir Ihnen einige markante Unterschiede zwischen den ESIF und den EU-Aktionsprogrammen vor. Die Kenntnis der Unterschiede ist später für Sie wichtig, wenn Sie für Ihr Projekt ein geeignetes EU-Förderinstrument auswählen müssen.

eLearning: FM01 - Lektion 2 - Überblick über die fünf ESI-Fonds

Überblick über die fünf ESI-Fonds

EU-Erweiterungen

In der aktuellen Förderperiode 2014-2020 werden die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF) mit einem Budget von 454 Milliarden Euro gefördert und sind somit das wichtigste investitionspolitische Förderinstrument der Europäischen Union.

Mittels der Struktur- und Investitionsfonds soll die regionale Entwicklung sowohl auf sozialer als auch auf wirtschaftlicher Ebene gefördert werden, um eine ausgewogene Entwicklung in allen Regionen der EU zu erreichen und langfristig den Zusammenhalt unter den Mitgliedstaaten zu stärken.

Die ESI-Fonds haben einen regionalen Förderansatz und sollen die Defizite einer Region abbauen, um soziale, wirtschaftliche und territoriale Kohäsion in Europa zu schaffen. Im Rahmen der geteilten Mittelverwaltung werden die Budgets nicht zentral in Brüssel, sondern dezentral in den Mitgliedstaaten (Bund-Land-Region) verwaltet. Die ESIF zeichnen sich dadurch aus, dass sie stark investiv und wirtschaftsnah fördern.

Darüber hinaus gibt es auch andere EU-Fonds (z.B. AMIF), die der Bewältigung gemeinsamer, europäischer Herausforderungen dienen (z.B. negative Folgen der Wirtschaftskrise oder die Asyl- und Flüchtlingsthematik). Diese werden jedoch in diesem Modul noch kein inhaltlicher Bestandteil sein.

In dieser Einführungslektion lernen Sie Aufbau, inhaltliche Grundlagen sowie gemeinsame Bestimmungen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds kennen.

Dieser erste Überblick ist sehr wichtig. Wenn Sie sich die Grundstrukturen der fünf Fonds angeeignet haben, wird es Ihnen wesentlich leichter fallen, sich die Details der einzelnen Programme einzuprägen.

eLearning: FM01 - Lektion 3 - Die Politiken hinter den ESIF

Boosting Jobs, Growth and Investment

Diese Lektion widmet sich dem enorm wichtigen Thema der EU-Strategien, EU-Politiken und Prioritäten hinter den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds.

Ergänzend zu den im Modul A.01 - Lektion 4 "EU-STRATEGIEN und Politiken" dargestellten Prioritäten konzentriert sich diese Lektion auf die die konkreten EU-Strategien zur Kohäsionspolitik und zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP).

Am Ende dieser Lektion werden Sie verstehen, warum es die ESI-Fonds gibt und welche Ergebnisse mit Ihnen erreicht werden sollen. Sie werden außerdem wissen, wie Sie Ihre EU-Projekte innerhalb dieser EU-Strategie einordnen müssen.

eLearning: FM01 - Lektion 4 - ESF (Europäischer Sozialfonds)

Der Europäische Sozialfonds (ESF)

ESF-Bund-Logo

Der Europäische Sozial Fonds (ESF) ist das zentrale Instrument der Europäischen Union zur Förderung von Beschäftigung und sozialer Integration. Seit 1957 fördert der ESF vielfältige Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit, Aus- und Weiterbildungsangebote sowie die soziale Integration. Gleichzeitig sollen Anreize zur Schaffung von Arbeitsplätzen gegeben werden. Demzufolge ist es das Ziel des ESF, Prozesse auf dem Arbeitsmarkt zu steuern und zu optimieren.

In der Förderperiode 2014-2020 orientiert sich der ESF an den Zielen der Europa 2020-Strategie für „intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum“. D.h. ESF-Bundesprogramme widmen sich in den kommenden Jahren schwerpunktmäßig folgenden Aktivitäten:

Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte

• Förderung der sozialen Inklusion und der Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung

• Investitionen in Bildung, Ausbildung und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernens
(Quelle: ESF)

Von den 19,3 Milliarden Euro, die Deutschland in der aktuellen Förderperiode im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF) erhält, entfallen 7,48 Milliarden Euro auf den Europäischen Sozialfonds (ESF). Den Ländern stehen hiervon 4,8 Milliarden Euro zur Verfügung, während 2,7 Milliarden Euro durch Bundesprogramme verwaltet werden.

In diesem kurzen eMOD werden Sie einen ersten Einblick in den Europäischen Sozialfonds sowie die ESF-Bundes- und Landesprogramme erhalten. 

eLearning: FM01 - Lektion 5 - EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung)

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

EU-Erweiterungen

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) soll Ungleichheiten zwischen den Regionen der EU ausgleichen und auf diese Weise den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der Europäischen Union verbessern. Er unterstützt die Entwicklung in den Regionen und Gemeinden durch die Beteiligung an Investitionen in den verschiedensten Bereichen.


Die Schwerpunkte der EFRE-Förderung sind:

• Forschung und Innovation;
• Digitale Agenda;
• Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU);
• CO2-arme Wirtschaft;
• Nachhaltige Stadtentwicklung;
• Benachteiligte Regionen (in dünn besiedelten Gebieten oder am Rande der EU).

In diesem Modul werden Sie neben einem ersten Überblick über den Fonds vor allem mehr über die zuständigen Organe auf der Landesebene erfahren.

eLearning: FM01 - Lektion 6 - INTERREG

Die INTERREG V Programme der Förderperiode 2014-2020

Die "Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ)“, besser bekannt als INTERREG, ist ein Förderinstrument der Europäischen Union. Als Unterprogramm des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) dient es der europaweiten Förderung transnationaler Kooperationen zwischen Regionen und Städten. In diesem Sinne werden im Rahmen der INTERREG Förderprogramme Projekte gefördert, die beispielsweise darauf abzielen die Verkehrsinfrastruktur, den Arbeitsmarkt, den Umweltschutz grenzüberschreitend zu verbessern.

In dieser Lektion, die in insgesamt vier Kapitel untergliedert ist, werden Sie sich detailliert mit dem Förderinstrument INTERREG auseinandersetzen. Das erste Kapitel verschafft Ihnen einen generellen Überblick über die Kategorien, denen INTERREG V Programme zugeordnet werden können und wie die einzelnen ESI-Fonds in Beziehung zum Förderinstrument INTERREG stehen.

Im zweiten Kapitel beschäftigen Sie sich dann mit den INTERREG VA Programmen und lernen diesen Typus anhand von zwei INTERREG Programmen dieser Kategorie kennen. Nur vorab sei hier an dieser Stelle schon einmal erwähnt, dass dieser Typus von INTERREG V Programmen von seiner geographischen Ausdehnung der kleinste ist.

Das dritte Kapitel macht Sie mit der Kategorie "B" der INTERREG V Programme vertraut. Hier werden Sie sich mit transnationalen Räumen, wie dem  Donauraum und Alpenraum auseinandersetzen, in denen die EU durch das INTERREG Förderinstrument grenzübergreifende Projekte in den Bereichen Transport/ Verkehr, Umwelt, KMU, Tourismus, Forschung, etc. fördert. Wie Sie im Laufe dieses Kapitels merken werden, gibt es nicht nur eine Verknüpfung zwischen den anderen ESI-Fonds und INTERREG, sondern es besteht auch eine Querverbindung zu den Instrumenten der Außen- und Entwicklungshilfe, namentlich zum Instrument der Heranführungshilfe (IPA III) und zum Europäischen Nachbarschaftsinstrument (ENI). Sollten Sie die Weiterbildung machen oder ein entsprechendes Paket an E-Learning Modulen (eMODs) gebucht haben, so werden Sie sich in einem nachfolgenden eMOD mit diesen beiden letztgenannten Förderinstrumenten noch einmal ausführlicher beschäftigen. Hier wird nur auf deren Funktion innerhalb der INTERREG V Programme eingegangen.

Im vierten Kapitel widmen Sie sich den INTERREG VC Programmen, die sich in ihrer geographischen Ausdehnung und hinsichtlich der Projekttypen, die hier gefördert werden, von den INTERREG VA Programmen und INTERREG VB Programmen unterscheiden. Bei den INTERREG V Programmen der Kategorie "C" dreht sich die Projektförderung nämlich um das sogenannte Policy-Learning.

eLearning: FM01 - Lektion 7 - UIA (Urban Innovative Actions)

EU-ErweiterungenUrban Innovative Actions (UIA)

Urban Innovative Actions (UIA) geht auf eine Initiative der Europäischen Kommission zurück, welche die Herausforderungen des urbanen Raums in ganz Europa meistern soll. Diesem Programm stehen in der aktuellen Förderperiode 372 Mio. Euro zur Verfügung.


Diese Lektion bietet Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem neuen EU-Sonderfonds. Neben den zwölf verschiedenen Themenbereichen erhalten Sie Informationen zur Zielformulierung sowie den aktuellen bzw. folgenden Calls.

eLearning: FM01 - Lektion 8 - ELER (Europäischer Fonds für Entwicklung des ländlichen Raumes)

ELER - Europäischer Fonds für Entwicklung des ländlichen Raumes

Logo-ELER.jpg

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) zielt, wie andere Struktur- und Investitionsfonds der Europäischen Union auch, auf die ausgewogene Entwicklung aller Regionen der Europäischen Union. Auch die ländlichen Gebiete sollen auf diese Weise wirtschaftlich, umweltpolitisch und sozial gefördert werden. Insbesondere die Agrarwirtschaft wird bei diesem Fonds in einen besonderen Fokus gerückt.

Schwerpunktmäßig werden die Mittel in die folgenden Bereiche verteilt:


• Land- und forstwirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit;
• Klima-, Umwelt- und Tierschutz im ländlichen Raum;                                                    
• Lebensqualität in ländlichen Gegenden verbessern und Diversifizierung der Wirtschaft im ländlichen Raum.


Die Mittelverteilung des Fonds erfolgt dezentral. In Deutschland stehen Fördergelder in Höhe von 1,35 Mrd. Euro zur Verfügung. Folglich soll im Folgenden der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums näher vorgestellt werden, so dass Sie als potentielle Antragsteller*innen einen ersten Überblick erhalten.

 (Bildquelle: EU Fördermittel)

eLearning: FM01 - Lektion 9 - EMFF (Europäischer Meeres- und Fischereifonds)

Der EMFF

EU-E;FF_Meer und Boote

Der Europäische Meeres- und Fischereifonds (EMFF) ist der finanziell kleinste europäische Fonds mit einem Gesamtbudget von 6,4 Mrd. Euro. In der Förderperiode 2014-2020 trägt der EMFF zur Verwirklichung der Europa 2020-Strategie bei.

Dabei werden folgende Ziele verfolgt:

  • Durchführung der reformierten Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) und der Integrierten Meerespolitik;
  • Förderung ökologisch nachhaltiger, ressourcenschonender, innovativer und wettbewerbsfähiger Fischerei und Aquakultur;
  • Unterstützung der Gemeinsamen Fischereipolitik durch Verbesserung wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie durch Begleitung, Kontrolle und Durchführung der Vorschriften;
  • Steigerung der Beschäftigung und des territorialen Zusammenhalts in den von der Fischerei und Aquakultur abhängigen Regionen an der Küste und im Binnenland;
  • Förderung der Verarbeitung und Vermarktung von Fischerei - und Aquakulturerzeugnissen, sowie die Durchführung der Integrierten Meerespolitik (IMP) der EU.

In dieser Lektion erhalten Sie nicht nur einen Überblick und ausführliche Informationen zu den Strukturen des EMFF, sondern auch zu Auswahlkriterien und Investitionsprioritäten, die in diesem Kontext relevant sind. 

eLearning: FM01 - Lektion 10 - KF (Kohäsionsfonds)

Der Kohäsionsfonds

63934

Der Kohäsionsfonds der Europäischen Union ist vor allem für die Förderung der Bereiche Umwelt und Infrastruktur geschaffen worden. Die Verwaltung und Planung von Projekten, die durch diesen Fonds gefördert werden sollen, sowie die inhaltliche Zielsetzung unterliegen denselben Regeln wie die anderen Struktur- und Investitionsfonds.

Der Kohäsionsfonds fördert mit seinen 63,4 Milliarden Euro Fördervolumen in der aktuellen Förderperiode von 2014-2020 die folgenden Länder: Bulgarien, Estland, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Portugal, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, die Tschechische Republik, Ungarn und Zypern.

Der Kohäsionsfonds begünstigt nur all jene Länder, die einen Pro-Kopf-BNE unter 90% des Gemeinschaftsdurchschnitts der Europäischen Union haben. Aus diesem Grund kommt der Fonds zwar für Deutschland nicht in Betracht, aber der Vollständigkeit wegen wollen wir ihn hier dennoch kurz vorstellen.

eLearning: FM01 - Keywords

Keywords

EU-Erweiterungen

Anbei erhalten Sie noch einmal die Keywords des Moduls zusammengefasst.

eLearning: FM01.TX - Abschlusstest - FöMi I - ESIF - Europäische Struktur- und Investitionsfonds

Ihr Abschlusstest zum Modul

TESTs

Abschließend haben wir Ihnen aus allen Lerneinheiten einige Prüfungsfragen zusammengestellt, die Sie bereits innerhalb der vergangenen Tage in den einzelnen Unterkapiteln gelöst haben.

Im Sinne eines nachhaltigen Lernens werden wir jetzt noch einmal prüfen, welche Lernstoffe sich bereits gefestigt haben und welche Sie ggf. noch einmal nachlesen sollten.

Bitte sehen Sie diesen Test nun als eine kleine Abschlussprüfung zu dem thematischen Modul "FÖRDERMITTEL I - ESIF - Europäische Struktur- und Investitionsfonds" an und beachten Sie, dass Sie hier nun keine drei Versuche haben, sondern lediglich einen.

Sollte dieses Modul Teil eines Gesamtkurses sein, so werden Ihre Testfragen im Abschlusstest zu Ihrem Kurs vom Niveau sehr ähnlich sein.

Dieses Testergebnis des Moduls geht aber noch nicht in Ihre Abschlussnote zu Ihrem Kurs ein.

eLearning: FM01 - Feedback zur Lerneinheit - FöMi I - ESIF - Europäische Struktur- und Investitionsfonds

Feedback erwünschtWir hoffen, dass Sie nun einen guten Überblick über die ESIF bekommen haben und wir Ihnen die Lerninhalte anschaulich und anwendbar darstellen konnten. Da wir kontinuierlich daran arbeiten, unsere Weiterbildung zu verbessern, nutzen wir die Gelegenheit, Ihnen ein paar Fragen zu diesem Modul zu stellen.

Bitte geben Sie uns nun deshalb eine kurze persönliche Einschätzung in den folgenden Fragen.

Was hat Ihnen gefallen, was kann ausgebaut werden oder wo hat Ihnen noch etwas gefehlt? War der Lernstoff vielleicht zu komplex oder darf es noch etwas detaillierter sein?

Wir haben Ihnen dazu eine kleine Matrix zur schnellen Bewertung und ein zusätzliches Kommentarfeld für Ihre individuellen Anmerkungen vorbereitet.

Ihre Meinung fließt unmittelbar in den Tagesprozess ein, das Team der Europäischen Fundraising Akademie wird Ihre Meinung daher auch zeitnah beachten und gute Vorschläge schnell einpflegen.

eLearning: FM01 - Quellenverzeichnis

Quellenverzeichnis

EU-Erweiterungen

Anbei finden Sie eine Auflistung der von uns genutzten Quellen. 

Hinweis: das Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, die Europäische Kommission sowie die Exekutivagenturen und Nationalen Agenturen stellen sämtliche Informationen im Sinne der Transparenz auf den entsprechenden Internetpräsenzen zur Verfügung. 

Neben unserem Wissen, welches auf der Erfahrung von Euroconsults basiert, werden diese Quellen vorrangig genutzt. Entsprechende Literatur gibt es selten und wenn dann gut zusammengetragen im EU-Bookshop.